Dalmatinische Landschildkröte - 

Testudo hermanni hercegovinensis

Als Dalmatinische Landschildkröte (Testudo hermanni hercegovinensis) kurz: "Herci", wird eine kleinwüchsige Population der Griechischen Landschildkröte bezeichnet. Der Name ist abgeleitet von einem Teil des Verbreitungsgebietes, der Herzegowina, ihr deutscher Name bezieht sich auf das ehemalige Dalmatien. Bereits im Jahre 1898 wurde sie von Franz Werner als Unterart Testudo graeca hercegovinensis beschrieben, was sich aber nicht durchsetzte. 2002 versuchte J. Perälä diese Lokalform als eigenständige Art Testudo hercegovinensis aus Testudo hermanni boettgeri auszugliedern, was jedoch 2006 bereits wieder von U. Fritz angezweifelt wurde. Auch die CITES Species database listet keine entsprechende Art auf.

Nun in diesem Teil werde ich nicht ganz so viel Wissenschaftliches schreiben sondern mehr auf die Haltung und ihre Eigenarten eingehen. Warum? hercis haben nahezu identische Ansprüche an Klima und Umwelt wie die Griechischen Landschildkröten.

Diese Unterart ist in meinen Augen die genügsamste von allen Landschildkrötenarten auf dem europäischen Kontinent. Sie sind morgens die ersten die in ihrem Territorium auf Streifzug sind und die letzten die Abends in ihrem Schutzhaus verschwinden. Durch ihre recht dunkle Panzerfärbung nehmen sie schneller Wärme auf und können auch mit etwas nördlicherem Klima gut umgehen. Sie sind sehr robust und überstehen Schlechtwetter Perioden leichter als die Griechen. Schnupfen oder andere, unserem Klima verschuldete, Krankheiten habe ich bisher nicht erlebt.
Obwohl auch Sie eine punktuelle Licht-/Wärmequelle benötigen um auf Betriebstemperatur zu kommen, ist diese bei mir fast immer kürzer eingestellt als bei den Griechen.
Revierkämpfe zwischen Männchen sind nur sehr selten zu beobachten und laufen nahe zu immer harmlos ab. Meist wird nur kurz mit dem Panzer aneinander gestoßen und nach wenigen Minuten ist die Rangfolge geklärt. Die ganze Gruppe lebt immer ruhig und harmonisch nebeneinander. Paarungen laufen meist ohne Wunden und dauerndes bedrängen der Weibchen ab. Nach der Eiablage sind die Mädels dann meist auch uninteressant und die Tiere gehen alle ihrer eigener Wege.
Ich führe dies auf die klimatischen Bedingungen in ihrem Heimatbiotop zurück. Meine Tiere stammen alle aus dem Nördlichsten Kroatien wo es durchaus harte Winter und wechselndes Klima gibt. Die Tiere verschwenden ihre Energie nicht für unnötige Rangeleien.

Beschreibung
Im Gegensatz zu den anderen östlichen Varianten der Griechischen Landschildkröte besitzt dieseQuelle: wikipedia.de; Massimo Lazzari (GNU-Lizenz) Form keine oder verkleinert ausgebildete Inguinalschilde (Hüftschildchen), bleibt deutlich kleiner (meist nur bis zu 20 cm) und erreicht ein geringeres Gewicht, bei Weibchen 700 bis 1300 Gramm und bei Männchen in der Regel 600 bis 800 Gramm. Der Anteil der Schwarzen Zeichnung auf dem Carapax ist größer. Diese Landschildkröte ist östlich der Adria in Teilen des ehemaligen Dalmatiens, den kroatischen Küstenregionen, Bosnien-Herzegowina und Montenegro verbreitet, das nördlichste Verbreitungsgebiet von Landschildkröten in Europa.




Michael Kandzia  •  Schneekoppenweg 16  •  42655 Solingen
 www.schildkroeten-planet.de