Anatomie der Landschildkröten

Die Allgemeinheit hält eine Landschildkröte für ein sehr robustes Tier. Ausschlaggebend ist hier wohl der harte Panzer und die schuppigen Extremitäten.
Leider ist dies ein Irrtum! Landschildkröten sind sogar sehr empfindlich.

Panzer

Der Panzer von Landschildkröten ist bis auf wenige Ausnahmen hoch gewölbt, was ihn belastbarer macht und so innere Organe besser schützt.
Er besteht aus zwei Teilen, dem Rückenpanzer (Carapax) und dem Bauchpanzer (Plastron) die durch eine Knochenbrücke verwachsen sind. Er ist in der Regel ein starres unbewegliches Gebilde und besteht aus einem Knochengerüst auf dem eine dünne Schicht aus farbigen Hornplatten wachsen.
Der Knochenpanzer besteht aus miteinander verzahnten Knochenplatten. Die Platten unterscheiden sich in Form und Größe erheblich von den obersten Hornschilden. Die Rippen und die Wirbelsäule sind mit den Knochenplatten verwachsen.
Die Hornschilde bestehen aus Keratin, demselben Material wie menschliche Fingernägel. Keratin ist totes Material und Schmerz unempfindlich. An den Nähten befinden sich Wachstumszellen. Sie sind recht dünn und empfindlich gegen Einwirkungen.
Da runter befindet sich die Knochenhaut. Sie ist stark durchblutet und sehr schmerzempfindlich. Zu vergleichen mit unserem Schienbein. Der größte Teil des Blutkreislaufs führt über den Rückenpanzer, so wird die Sonnenwärme am effizientesten ausgenutzt.

Kopf
Im Wesentlichen hat der Kopf nur Kau- und Zungenmuskeln. Solche für die Mimik fehlen gänzlich. Gefühle können so nicht ausgedrückt werden. Der Kiefer besteht aus Hornschneiden und hat keine Zähne. Pflanzenteile werden ohne Kauen mit Hilfe der Zunge in die Speiseröhre geleitet.

Gliedmaßen
Die Vorderbeine sind flach und gut zum graben geeignet. Sie besitzen fünf Krallen.
Die Hinterbeine sind Klumpfüße, haben vier Krallen, und werden von Weibchen zum graben von Eigruben benutzt.
Landschildkröten sind entgegen landläufiger Meinung recht schnell, sehr ausdauernd und gute Kletterer.


Haut

Die Haut ist ledrig, mit Hornschuppen und kleinen Schilden versehen. Sie besitzt keine Schweißdrüsen. Landschildkröten können nicht schwitzen und sich so abkühlen. Sie häuten sich unter Ablösung von einzelnen Hautfetzen.

Blutkreislauf
Das Herz liegt etwa mittig unter dem Bauchpanzer. Es besteht aus zwei Vorhöfen die durch ein Septum getrennt sind und zwei unvollständig getrennte Herzkammern. Das Herz schlägt im Verhältnis zu Säugern langsam. Stoffwechselprozesse brauchen mehr Zeit.

Atmung
Der Luftstrohm gelangt über Nase und kurze Luftröhre in zwei Hauptbronchien. Die Lunge liegt unterhalb der Wirbel- und Rippenschilde. D.h. sie befinden sich unter dem gesamten Rückenpanzer auf den übrigen Eingeweiden „schwimmend“. Ein Zwerchfell existiert nicht.
Paarige Lungenmuskeln können beim Ausatmen die Luft aus den Kammern herauspressen und durch Einziehen von Kopf und Gliedmaßen Unterstützung finden. In Ruhephasen oft ersichtlich durch die rhythmischen Bewegungen der Vorderbeine.
Michael Kandzia  •  Schneekoppenweg 16  •  42655 Solingen
 www.schildkroeten-planet.de